Die Frau von dreißig Jahren

By Honoré de Balzac

Page 145

sich
auf, stieß einen Schrei des Entsetzens aus und sank auf ihr Bett zurück
-- sie sah in dieser Frau ihre Mutter vor sich.

»Meine Tochter,« sagte Frau d'Aiglemont, »was fehlt Ihnen? -- Pauline!
Moina!«

»Nichts fehlt mir,« antwortete Helene mit schwacher Stimme. »Ich hoffte,
meinen Vater wiederzusehen. Doch Ihre Trauer verkündet mir --«

Sie beendete den Satz nicht, drückte ihr Kind ans Herz, wie um es zu
wärmen, küßte es auf die Stirn und warf ihrer Mutter einen Blick zu, der
noch immer, wenn auch gemildert durch Verzeihung, einen Vorwurf
ausdrückte. Die Marquise wollte diesen Vorwurf nicht sehen; sie vergaß,
daß Helene ein einstmals in der Zeit der Tränen und der Verzweiflung
empfangenes Kind war, das Kind der Pflicht, ein Kind, das die Ursache
ihres größten Unglücks, ihrer schwersten Leiden gewesen war; und sie
trat sanft auf die ältere Tochter zu, an nichts mehr denkend, als daß
sie Helenen zuerst die Wonne der Mutterschaft verdankt hatte. Die Augen
der Mutter waren voll von Tränen, und ihre Tochter küssend, rief sie:

»Helene, meine Tochter!«

Helene schwieg. Sie hatte auf den Seufzer ihres Kindes gelauscht.

In diesem Augenblick traten Moina, ihre Kammerfrau Pauline, die Wirtin
und ein Arzt ein. Die Marquise hielt die eisige Hand ihrer Tochter in
den ihren und sah sie mit aufrichtiger Verzweiflung an. In wildem Grimme
über das Unglück -- denn die Witwe des Seemanns war einem Schiffbruch
entronnen und hatte daraus von ihrer ganzen schönen Familie nichts als
ein Kind gerettet -- sagte sie in furchtbarem Tone zu ihrer Mutter:

»Dies alles ist Ihr Werk! Wenn Sie mir das gewesen wären, was --«

»Moina, geh' hinaus -- gehen Sie alle hinaus!« rief Frau d'Aiglemont,
Helenens Stimme überschreiend. »Um Gottes willen, meine Tochter,« fuhr
sie fort, »lassen Sie uns in diesem Augenblick nicht den unglücklichen
Kampf von neuem beginnen ...«

»Ich werde schweigen,« antwortete Helene mit einer übernatürlichen
Anstrengung. »Ich bin selbst Mutter und weiß, Moina darf nicht -- wo ist
mein Kind?«

Moina, von Neugierde getrieben, kehrte zurück.

»Meine Schwester,« sagte dieses verzogene Kind, »der Arzt ...«

»Alles ist unnütz,« antwortete Helene. »Ach, warum bin ich nicht mit
sechzehn Jahren gestorben, als ich mir das Leben nehmen wollte? Das
Glück ist niemals außerhalb der Gesetze zu finden -- Moina -- du --«

Sie starb -- ihr Kopf sank über den des Kindes hernieder, das sie
krampfhaft an sich gepreßt hatte.

»Deine Schwester hat dir ohne Zweifel sagen wollen, Moina,« sagte Madame
d'Aiglemont, als sie in ihr Zimmer zurückgekehrt war, wo sie in Tränen
zerfloß, »daß ein Mädchen niemals das Glück in einem romantischen
Dasein, außerhalb der einmal gültigen und ihr eingeprägten Begriffe, und
vor allem nicht fern von der Mutter finden kann.«




6. Kapitel.

Eine schuldige Mutter

Last Page Next Page

Text Comparison with The Collection of Antiquities

Page 2
d'Esgrignon, his half-sister, saved some portions of the fief, thanks to the young steward of the family, who claimed on her behalf the partage de presuccession, which is to say, the right of a relative to a portion of the emigre's lands.
Page 6
Child as I was, I felt as though new life had been given me.
Page 9
Wherefore, those excluded from the miniature provincial Faubourg Saint-Germain nicknamed the salon "The Collection of Antiquities," and called the Marquis himself "M.
Page 17
The d'Esgrignons not only lacked the very rudiments of the language of latter-day politics, to wit, money, the great modern _relief_, or sufficient rehabilitation of nobility; but, in their case, too, "historical continuity" was lacking, and that is a kind of renown which tells quite as much at Court as on the battlefield, in diplomatic circles as in Parliament, with a book, or in connection with an adventure; it is, as it were, a sacred ampulla poured upon the heads of each successive generation.
Page 19
" Yet both of them were grand figures; the one, standing out against the torrent of facts like an ancient block of lichen-covered granite, still upright in the depths of an Alpine gorge; the other, watching the course of the flood to turn it to account.
Page 21
So, making.
Page 25
le Comte? What has happened?" the old man would ask, with a tremor in his voice.
Page 26
A man of strong character only confesses his faults to himself, and punishes himself for them; as for the weak, they drop back into the old ruts when they find that the bank is too steep to climb.
Page 29
_de_ Bonaparte used to call commissions militaires.
Page 32
le Comte should be sent away from the town, mademoiselle," he said sententiously.
Page 35
" Chesnel, good man, was breakfasting with the family.
Page 44
The Vidame was a Chevalier de Valois raised to the tenth power, invested with all the prestige of wealth, enjoying all the advantages of high position.
Page 62
How to approach Mlle.
Page 63
It was Chesnel! Alas! the sound of his tread on the gravel might have been the sound of the sands running from Death's hour-glass to be trodden under his unshod feet.
Page 82
" "Acquitted or convicted, the Comte d'Esgrignon will be dishonored all the same," put in Sauvager.
Page 88
She was a deeply religious woman, a Royalist attached to the noblesse; the interview had been in every way a cruel shock to her feelings.
Page 103
M.
Page 111
She had pushed Camusot out of bed and into his study with all his clothes, bidding him dress himself at once and wait there.
Page 114
That evening, as Cecile Amelie had said, the news of her behavior was circulated about the town, and more than one scandalous rumor was occasioned thereby.
Page 118
At noon Mlle.